Dienstag, 22. Januar 2013

Mein Blog Archiv: Wertvolle Inhalte für Sie!

Liebe Leser!

Dieser Blog dient als wertvolles Archiv für alle Astrologie Freunde, besonders für die der Huber-Methode.


Meine Domain lautet:

www.astrologie-lebensberatung.de

Ab diesem Eintrag schreibe ich nur noch direkt auf der Domain!

http://www.astrologie-lebensberatung.de/energie-der-zeitqualitat-schutze-2012-dusseldorf/

Herzlich willkommen und viel Spaß beim Stöbern!


Gabriele Vierzig-Rostek

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Arbeit mit Elternbildern Psychosynthese Begleitung in Düsseldorf




Aus meiner Gruppenarbeit - Meditation
 
Heute möchte ich einmal einen Auszug aus dieser Arbeit vorstellen, die das Thema Eltern betrifft. Das geht uns alle an, denn wir haben alle Eltern und die meisten von uns lehnen „typische“ Eigenschaften von Vater und/oder Mutter ab, wünschten sich die Eltern „anders“...     

Für Kinder ist es in den ersten Lebensjahren normal, sich an die Eltern anzupassen, aber sie kommen nicht als unbeschriebenes Blatt auf die Welt, sondern mit einem Unbewussten, welches mit Inhalten gefüllt ist. Aus diesen heraus bekommen sie im Laufe des Wachstums Impulse und es erwachen ihre Idealbilder, wie sie sich z.B. die Eltern vorstellen, das vergleichen sie unbewusst mit der Wirklichkeit. Sind dort Diskrepanzen, rebellieren sie! Sie wollen die Eltern ihrem Bild anpassen… Das gleiche versuchen die Eltern, sie wollen die Kinder ihrem Bild vom idealen Sohn oder der idealen Tochter anpassen, das nennen sie dann Erziehung! Beides funktioniert nur sehr eingeschränkt!

Ein einfaches Beispiel:

Person A ist sehr humorvoll und wünscht sich von Person B Resonanz durch ebenso humorvolles Verhalten, das Annahme und Verständnis signalisiert.

Person B ist aber nüchtern, realistisch, eher „trocken“. Sie versteht nichts vom Humor der Art von Person A.
Person B reagiert auf Versuche von Person A, durch humorvolles Verhalten Person B „mit zu nehmen“ mit Ablehnung und Unverständnis!
Person B bleibt also im eigenen Energiefeld „nüchtern, trocken“, da sie das andere Energiefeld nicht kennt und daher als fremd (evtl. sogar als bedrohlich) ablehnt.

Person A fühlt sich unverstanden, allein gelassen, verletzt...usw.
Die Versuche von Person A laufen ins Leere, bekommen keine (positive) Resonanz!

Warum führe ich dies Beispiel aus?

Eine eigene, erwünschte (Charakter)-Eigenschaft, die ein anderer NICHT hat, kann von diesem weder verstanden noch angenommen werden. Der andere kennt sie nicht und daher ist es nicht möglich, dass er dem ersten auf diese Eigenschaft einen Resonanzboden bietet. Das muss immer ins Leere laufen! Es funktioniert also auch nicht zwischen Kindern und Eltern.

Aber es setzen sich Verhaltensmuster und Reaktionsmuster fest, die wir von den Eltern übernommen haben. Egal, ob wir diese Eigenschaften mögen oder nicht…
In unserem Charakter, Gefühle, Gadanken, Verhalten verbergen sich immer die Vorbilder der Eltern. Sie haben uns am meisten geprägt (Haupt-Prägungsphase im ersten und zweiten Lebensjahr und natürlich weiter).

Wir neigen dazu, gewisse Eigenschaften als erwünscht bzw. unerwünscht zu klassifizieren, in Schubladen zu packen und daher oft völlig falsch zu bewerten! Also zum Teil unbewusst, zum Teil bewusst urteilen wir, lehnen wir ab oder befürworten, je nach dem, wie die eigene Schicksalslage es gestaltet hat. (Also je nachdem, wie die eigenen Eltern diese Eigenschaften gelebt haben. Als Kind war es überlebensnotwendig, sich anzupassen, um Liebe zu erhalten...s.o.)

Ein besonders intensives Gefühl von Ablehnung (Widerstand) erleben wir Eigenschaften oder Verhaltensweisen anderer gegenüber, wenn wir diese Eigenschaften, die dem Verhalten des anderen in der Situation zu Grunde liegen, bei uns selber unterdrückt haben, weil sie so negativ bewertet war/ist.

Die Lösung liegt in der Erkenntnis, dass diese Eigenschaften existieren, dies völlig wertfrei so sein darf und keiner Bewertung unterliegen muss. Weder bei mir selbst noch beim anderen!  

Diese Erkenntnis befreit!

Sie befreit nach und nach vom ständigen Drang, andere zu bewerten oder zu beurteilen, weil sie bewusst macht, dass wir alle nur subjektiv unser Leben gestalten können. Objektive Gestaltung ist nicht möglich, da wir nur subjektiv erkennen können. Siehe Beispiel mit den Personen A und B!

So wird man tolerant und weise, die ständigen Konflikte werden weniger und weniger. Die zwanghaften (unbewussten) Versuche, es Vater und/oder Mutter Recht machen zu müssen, was oft bis ins hohe Alter bestehen bleibt, hören nach und nach auf. Oder auch der ständige (unbewusste) Kampf „gegen“ mütterliche und/oder väterliche Autorität.

Man wird endlich frei und kann sich dem eigenen Leben zuwenden, beginnen, es selbst zu gestalten!  

Man sollte sich also bewusst machen, wie man die eigenen Eltern wahrnimmt, was man davon selber angenommen hat und was abgelehnt oder bekämpft wurde. Unter der Voraussetzung, dass man ehrlich zu sch selbst ist, erkennt man so alle Ursachen für Fehlentwicklungen an der Wurzel. Danach kommt die Freiheit. Man kann alle Miß-Empfindungen endlich loslassen und sie vergessen!


Diese Arbeit mit den Elternbildern ist ein wichtiger Baustein in der Psychosynthese nach Roberto Assagioli. Zum Teil in Gruppen, wo Feedback der Teilnehmer untereinander die Erkenntnisse fördern und/oder in Einzelsitzungen sowie in Arbeit mit dem inneren Kind wird Klarheit geschaffen.
Aufklärung ist der Schlüssel zum Glück!

Gabriele Vierzig-Rostek,
im Oktober 2012

Sonntag, 21. Oktober 2012

Energie der Zeitqualität: Skorpion 2012 Düsseldorf




Skorpion Ingress 2012
(23.10.2012, 02.15 Uhr, Düsseldorf)

Radix

Die Hauptachsen sind diesmal fixes Prinzip, 3. Strahl, „Konkretes Wissen“. Dem gegenüber zeigt sich das Bild des Energiefeldes aber kardinal-veränderlich. Das bedeutet, viele Ideen und Tatendrang sollen sich in konkretes Wissen, also in produktive Nützlichkeit entwickeln, damit allen gedient ist. 

Das könnte sich problematisch erweisen, da keine Übereinstimmung, keine Kohärenz vorliegt. Viele Einzelfiguren  -vier insgesamt-  streben verschiedene Richtungen an. Das Motto scheint zu sein: „Es gibt viel zu tun, packen wirs`s an, es wird schon etwas Konkretes, Stabiles dabei rauskommen...  

Und: die Farben des Aspektbildes sind auf blau und rot begrenzt, es fehlt grün! Das bedeutet fehlende Kompromissbereitschaft auf allen Ebenen!

Mit innerer Stabilität (Sonne-Saturn Konjunktion) und Idealismus (Neptun) herrscht Beharrungsvermögen im kollektiven Denken und entsprechender Herangehensweise an Herausforderungen. Man fühlt sich im Recht und pocht darauf (Trigon, „großer Wille“). So treten viele mit Nachdruck hervor und sagen, was sie denken und was sie wollen, im Glauben, das genüge...  vorsicht vor zu großen Illusionen!

Die Wunschnatur, die unsere Gefühle (Mond) normalerweise beherrscht, kommt ins Nachdenken. Wir beginnen zu zweifeln, begeben uns auf die Suche nach der Wahrheit, wollen uns befreien (Mars aktiv in Schütze) oder unsere Erkenntnisse allen anderen verkünden (Jupiter in Zwillinge), aber immer wieder fallen wir ins alte Grübeln zurück (Mond in Wassermann). Es bleibt oft ein Gefühl, ausgeliefert zu sein, darunter leiden viele (Ambivalenzfigur, Mond in 6).

Mondknoten steht bei Merkur, das Denken und besonders die intensive Komunikation zwischen den Menschen und den Völkern, egal welcher Herkunft, soll gepflegt und notfalls gelernt werden! Lernen zu erkennen, wann mit Genauigkeit und Hingabe gearbeitet und wie der eigenen Seele gedient werden sollte! Das geht uns alle an. Wenn wir hier „richtig“ denken und unser Wohlbefinden an echten Werten ausrichten, leisten wir einen Beitrag für die Entwicklung zum Guten für den ganzen Planeten! Das beginnt bei den einfachsten Dingen, die jeder zum Beispiel zum Umweltschutz beitragen kann. Und es ist auch wichtig, die auch noch so verborgenen Gedanken-Fragmente intensiv zu beachten, es könnten neue Erkenntnisse drin stecken. Ebenfalls sollten wir genau auf unsere Gesundheit achten und unsere Aufnahmefähigkeit (z.B. beim Essen) richtig einschätzen... (Sextil, Leichtigkeit)

Es fällt auf, das sich alle drei bisher beschriebenen Konstellationen gegenseitig „durchschneiden“, das heißt eigentlich, dass sie sich „durchkreuzen“, genau wie man manchmal sagt: „Umstände haben meine Pläne druchkreuzt“.

Das viel zitierte Uranus-Pluto Quadrat ist ebenfalls so gestellt, das es zwei Figuren durchkreuzt und dadurch zwei Planeten sozusagen vom inneren Wesenskern (Kreis in der Mitte) abschneidet. Bei diesen beiden harten Planeten haben wir das gar nicht gerne, denn das könnten auch mal heftige Erschütterungen sein, wenn man sich der Realität verschließen will oder wenn man seine Wunschwelt anderen aufzwingen will, was nicht sein soll. Die so abgeschnittenen Planeten sind ausgerechnet Neptun (Ideale, Visionen, Illusionen) und Mond (Wünsche, Gefühle, Liebe und Nähe). Also besteht die Gefahr, das wir desillusioniert werden und/oder leidvoll enttäuscht, das wir plötzlich aufwachen und klar erkennen was in unseren Beziehungen und im gesellschaftlichen Rollenverständnis alles falsch läuft oder falsch gelaufen ist.

Wäre dies ein Verlust oder eine Katastrophe? Eigentlich nein, denn die Erkenntnis eines Fehlers bewirkt einen wichtigen Entwicklungsschritt im Leben, der wirklich verstanden und niemals vergessen wird. Dennoch kann sich ein solches Erwachen schmerzhaft zeigen und Leid erzeugen. Daher meine Empfehlung, immer offenen Auges durchs Leben gehen, achtsam und gewissenhaft mit sich selbst und anderen umgehen, vermeidet schlimme Erfahrungen. Realistisch bleiben, was die persönlichen Sehnsüchte betrifft. Ehrlich sich selbst und anderen gegenüber sein, währt am längsten. Immer daran denken, das man immer nur so viel zurück erhält, wie man selbst investiert hat. Aber der Umkehrschluss lautet, was ich gebe, bekomme ich zurück! Wenn ich lerne, zu geben, was ich vermisse, bekomme ich langfristig gesehen, um so mehr zurück. Viele sagen, das sei unmöglich, aber zu geben, was ich vermisse ist nicht so schwer, ich weiß ja, was ich vermisse! Man muss es „nur“ wirklich wollen! Falsch ist, ständig Dinge oder auch Zuwendung zu fordern, die man selbst nicht geben will! Das muss man einfach selbst erst mal verstehen! Was die anderen an Ablehnung demonstrieren, ist immer nur der Spiegel für das eigene Fehlverhalten! 

Die Schwierigkeit bei dieser Konstellation im Skorpionmonat November ist diesmal, das wir alles als von außen kommend empfinden, da das Bild inkohärent ist. Plötzliche Umstellung auf die verschiedenen Themen. Aber es ist trotzdem die Energie der Zeitqualität, die uns alle durchdringt, wie innen, so außen. Also niemals auf andere schieben, was man selber verbockt hat... ! 

Häuserhoroskop

Im Radix ist die Zeitqualität angezeigt, die wir innerlich erfahren, mit der sich der Mensch identifiziert.Das Häuserhoroskop eines Menschen zeigt Prägung und Verhalten, die Energiequalität, die er in seiner Handlungsweise benutzen musste, um sich einen Platz im Leben zu sichern. Es war also unter Umständen Anpassung nötig.
Beim Horoskop der Zeitqualität schlechthin zeigt sich also die Auswirkung draußen, das Verhalten der Menschen im beschriebenen Monat. 

Dies Horoskop sieht völlig anders aus, als das Radix. Also ist das, was draußen passieren wird, unruhiger, zeugt von Konflikten und Lernerfahrungen, es bleibt fast nichts so, wie es aussah...   

Zentral ist ein Erfahrungsdreieck, das von allen Seiten durchkreuzt wird, einige Verbindungen sind latent.
Fast alle Planeten (außer Mars Opposition Jupiter) bekommen andere Verbindungen, drücken sich also anders aus, als gemeint: 

Anstrengende Dialoge und inneres Ringen um Verständnis für Erneuerung; die leidvolle Erfahrung, das andere evtl. einfach anders sein und bleiben wollen; zum Teil widersprüchliche Aussagen oder Unverständnis in Begegnungen: alles dies wird sich draußen zeigen. Ansprüche werden nicht erfüllt oder zerstreuen sich von alleine, starke Worte werden schnell gefunden und wieder verworfen. Einzig eine gewisse Hans-Guck-In-Die-Luft-Haltung bleibt bestehen. Das kann auch beharrliches Streben nach mehr Anerkennung sein, was noch nicht Früchte tragen will (Jupiter-Mars Opposition an Talpunkten auf der Individualachse). Wichtig, immer auf die innere Stimme, manche nennen es Bauchgefühl, hören, erst erkennen, dann handeln = umsichtig handeln! 

Erneuerung beginnt im eigenen Innern, man muss aber lernen alles mit der harten Realität zu vereinbaren ... Nichts passiert „einfach so“ ohne eigene Initiative! Manchmal werden wir von der harten Realität eingeholt, wenn wir zu lange herum „eiern“. Nach dem Motto von Gorbatschow: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“. Aber zu schnell handeln führt auch zu Fehlern.

Staaten und ihre Regierungen sind Erneuerungsdruck ausgesetzt, haben Konflikte mit dem Volk, Disziplinarmaßnahmen in allen Beziehungen werden massiv abgewehrt. Es wird viel diskutiert aber noch wenig erreicht. Unsere Kanzlerin erhält durch die Position von Uranus Unterstützung, ihre Intuition sowie ihre Intelligenz dürfte noch Nahrung erhalten...

Mondknotenhoroskop

Eisern hält sich im Unbewussten die Sehnsucht nach Frieden. Unbewusste Verlustängste hemmen Entwicklungen, wir wünschen uns die glücklichen Fügungen, Impulse, nach den guten Gelegenheiten zu greifen.

Wir sollten handeln, wenn sich die glückliche Gelegenheit bietet, aber lernen, still zu halten und ab zu warten, solange die Umstände zweifelhaft sind. Vorsicht bleibt besser als Nachsicht!

In diesem Sinne kommen Sie gut durch den dunklen Herbstmonat und lassen Sie Ihr inneres Licht leuchten!

Gabriele Vierzig-Rostek    




Mittwoch, 3. Oktober 2012

Leben oder Zeit verbringen, das ist hier die Frage... 2012 und die Uranus-Pluto Quadrate...


Ein Sand-Uhr


Leben oder Zeit verbringen?

Leben ist Zeit und Zeit ist Leben. Lebenszeit! Zeit und Leben sind untrennbar miteinander verbunden. 

Füllen wir bewusst unsere Lebenszeit mit Qualität, dann erleben wir Lebensqualität!
Dann leben wir im Bewusst-Sein mit dem Fluss der Zeit und in der Harmonie von Körper-Seele-Geist.

Oder sind wir nur auf die Quantität der Zeit fixiert? Die Quantität der Zeit wird ab Geburt gemessen, Geburtstage werden gefeiert, Jahreszahlen in Klammern hinter dem Namen von Personen messen das „Alter“ und packen die Person „altersgemäß“ in Schubladen. Uhren, Kalender und Terminplaner, alle messen die Zeitquantität. Sie messen die Zeit, die wir verbringen!

Hand aufs Herz, verbringen Sie Ihre Zeit oder gestalten Sie Ihr Leben?

Erleben Sie Zeit? Erleben Sie eine erfüllte Zeit? Oder scheint es, als ob die Zeit Sie vor sich her treibt?

Was passiert, wenn die Zeit davon zu rennen scheint? Das Leben rennt davon!
Dann hetzen wir hinterher, weil wir  nie angefangen haben, es selbst zu leben. Dann erleben wir die Zeit als unseren Gegner, das macht Stress und auf Dauer krank.
Dabei macht nicht der Stress krank, sondern unser falsch gepolter Umgang mit unserer Zeit, mit unserer Lebenszeit. 

Ein wenig Selbstdisziplin und Organisation gehören natürlich dazu. Und Selbst-Bewusst-Sein! Uns selbst muss bewusst sein/werden,  das wir unser Leben selber steuern können und sogar müssen.

Wie kann man Zeitqualität messen und beschreiben?

Mit Einteilung in Jahreszeiten beginnen wir, auch eine Qualität unserer Zeit zu messen. Ebenso in der seriösen Astrologie. Die Geburtsbilder (Radix -„wie ich gemeint bin“-, Häuserhoroskop  -„wie ich geprägt bin und gelernt habe, mich zu verhalten“-, Mondknotenhoroskop –„was ich im Unbewussten an Unerledigtem mitbringe und was manchmal wichtige Impulse sendet“-) messen sehr komplex die Qualitäten eines Charakters, der durch die Qualität der Geburtszeit angezeigt wird.  Der Alterspunkt (Fokuspunkt des Bewusstseins, schreitet im Laufe des Lebens durch das persönliche Kosmogramm) und richtet die Aufmerksamkeit auf die aktuellen Lebensabschnitte, die zur Erfahrung werden wollen, misst die innerlich wahrgenommenen Qualitäten derselben. Transite messen außerdem die Qualität eines bestimmten Zeitabschnittes im Außen, was zusätzliche Impulse setzen kann. Solarhoroskope beleuchten die Qualität eines einzelnen Jahres.Tageshoroskope messen die Qualität eines Tages. Ereignishoroskope zeigen die Qualität desselben an usw.. 

Nur in der Quantität der Zeit zu denken, führt zu Fehlern. Wenn ich dem Leben hinterher renne, weil mir meine Lebenszeit zu kurz zu kommen scheint, entsteht Hektik. Denn: Unerbittlich schreitet die Zeit voran, unerbittlich schreitet das Leben voran. Dies ist ein universelles Gesetz! Und doch versuchen wir alle täglich, dies Gesetz außer Kraft zu setzen... ODER?

Ratgeber, die uns darauf hinweisen, wofür wir täglich Zeit einplanen sollen, sind ebenfalls Zeitmesser, denn sie schlagen vor, wann wir was tun sollen, damit die Zeit ausgefüllt wird. Sie tun so, als würden sie uns zu qualitativen Zeit-Maßnahmen führen, aber stopfen nur die Quantität voll. Die Freizeitindustrie überfrachtet uns mit Angeboten in Hülle und Fülle. Die Arbeitszeit wird für die „Erfolgreichen“ immer länger und die anderen werden arbeitslos. 

Der natürliche Rythmus der Zeit (Biorythmus) ist völlig verloren gegangen. Besonders für Nachtarbeiter ist das ein zusätzlicher Stressfaktor.

Wenn wir uns zuerst klar werden, was Zeit bedeutet: Lebenszeit, lernen wir, diese zu wertschätzen. Wir erkennen, das es sinnvoll ist, mit Abstand auf das Leben und seine Zeit zu schauen, damit wir die Prioritäten selbst bestimmen. 

Wir bestimmen heute, was morgen ist, wir haben gestern bestimmt, was heute ist. 

Das glauben Sie nicht?
Wenn Sie gestern zu spät aufgestanden sind, haben Sie den Bus zur Arbeit verpasst, sich Tadel vom Chef eingefangen, die Arbeit nicht zuende geschafft und daher wieder Hetze erzeugt, denn am ächsten Tag droht das gleiche.
Aber wenn  Sie rechtzeitig aufgestanden sind, gut  in der Zeit am Arbeitsplatz erschienen sind, haben Sie gute Energie bekommen, alle Aufgaben geschafft und sind entspannt nach Hause gefahren, oder?
Das sind nur alltägliche Beispiele, aber sie entsprechen diesem universellen Gesetz. Es ist das Gesetz von Ursache und Wirkung. 

Wir fühlen uns von der Zeit überrannt, weil wir sie falsch bewerten, falsch einschätzen, falsch erleben. Wir erleben die Zeit als Gegener, anstatt sie zu gestalten. Anstatt zu leben werden wir getrieben. Es ist eine Frage des Bewusstseins, der eigenen Einstellung zur Zeit, ob wir sie schätzen oder nicht! Und wenn wir sie lieben, lieben wir unser Leben! 

Durch das (falsche) erlernte Gefühl, die Zeit sei endlich, wollen wir so viel Inhalt wie möglich hineinstopfen! Das ist eine Illusion! Das irdische Leben im Körper ist endlich, aber die Zeit und damit das Leben als solches - als reines Bewusstsein - ist unendlich! 
   
Beginnen Sie sofort, Ihre Zeit mit Wertschätzung zu behandeln, Sie wertschätzen damit Ihr Leben. Kalkulieren Sie Ihre Zeit realistisch, getrennt in Alltag, Freizeit, Job und Beziehung ect. Planen Sie lieber etwas mehr Zeit für einzelne Aufgaben ein und loben Sie sich selbst, wenn Sie z.B. die Arbeit gut erledigt haben. Schieben Sie gelegentliche Fehleinschätzungen nicht auf andere Personen oder Umstände (auch nicht etwa auf so genannte, aktuell "ungünstige" oder "heftige" astrologische Konstellationen!), sondern versuchen Sie, stets das Heft in der Hand zu behalten. Denken Sie daran, das Sie selbst die Verantwortung für sich tragen! Fehler machen ist menschlich und kommt vor, daher sollten Sie sich immer selbst verzeihen können! Notfalls zwingen Sie sich zu mehr Achtsamkeit und Gewissenhaftigkeit. 

Je klarer Sie denken und erkennen und je besser Sie verstehen, das alles was ist, folgerichtig ist: eine Ursache und eine Wirkung hat, desto besser werden Sie die Zusammenhänge verstehen. Nach einer gewissen Übungsphase werden Sie langsam ruhiger und entspannter mit Ihrem Zeitmanagement (Quantität) zurecht kommen, Ihr Leben wird harmonischer.

Selbstverständlich ist dies nur eine kurze Einlassung in das komplexe Thema!
Ich würde mich freuen, wenn Sie mir Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mitteilen würden, damit ein reger Austausch entstehen kann! 

Es geht darum, die Quantität der Zeit geschickt einzuteilen, damit die Qualität von Zeit und Leben, Ihr Leben sich in Zufriedenheit entfalten kann.

Unterstützend kann ein persönliches, kosmobiologisches Gutachten Sie dabei begleiten: als prozessorientierte Begleitung oder als aufklärendes Beratungsgespräch. 

Ich freue mich über Ihre Anmeldung! Mail-Kontakt rechts oben!
Gabriele Vierzig-Rostek  

Freitag, 21. September 2012

Energie der Zeitqualität: Waage 2012 Düsseldorf


 Waage Ingress
22.09.2012, 16.49 Uhr, Düsseldorf

Radix

Die Hauptachsenkombination ist wieder kardinal/fix, Steinbock AC mit Skorpion MC, vierter Strahl „Harmonie durch Konflikt“. Genau wie im letzten Monat. Wir haben deutlich diese Energie im Weltgeschehen, in Politik und Gesellschaft erkennen können.

Das Bild ist eine Kombination aus dynamischen (fixen) Vierecken (Recorder und Tarnkappe), zwei Dreiecken (veränderlich) (großes Erkenntnisdreieck und Leistungsdreieck) und einer Willensfigur (Sonne-Uranus Opposititon) - siehe Grafik am Beitragsende. Viel grün und blau signalisiert Sehnsucht nach Frieden und Harmonie, Chance für spirituelle Entwicklung. Rot bemüht sich tatkräftig, ist aber mit viel Widerstand konfrontiert. Alte Rezepte greifen nicht mehr, neue Erkenntnisse fordern neue Lösungen: Saturn steht hinter drei gekreuzten Quadraten, ich nenne diese „gekreuzte Schwerter“, weil sich da Konflikte entladen wollen. Gefahr für alte Sicherheitsstrukturen. Sonne wird von Uranus in Opposition herausgefordert. Es entsteht großer Druck.

Die Persönlichkeitsplaneten Sonne (Verstand, Autonomie - Staat), Mond (Gefühl, Wünsche -Volk) und Saturn (Materie, Erfahrung, Struktur - Regierung) sind in beide Vierecke eingebunden, das lässt sie akribisch nach idealen Lösungen (Neptun) suchen („Recorder“). Im Außenauftritt stecken Gelegenheiten, geschickt zu agieren, vielleicht sogar zu manipulieren. (Mondknoten in Haus 10  macht die „Tarnkappe“ zur Themenfigur). Vielleicht bekommt unsere Kanzlerin die passenden Anlässe dazu… Für die Gute Sache! (Einigkeit in Europa, Frieden und Freiheit, Verantwortungsbewusstsein ect.). Es ist eine Chance, gezielt Autonomie zu erreichen. Immerhin fordert das der Steinbock AC.

Mit kraftvollen Worten wird Erneuerung voran getrieben, immer von den Medien kritisch kommuniziert, aus dem Verborgenen mit dem erhobenen Zeigefinger: Verantwortung für alle zu haben bedeutet vor allen Dingen, Gewissenhaftigkeit beweisen zu müssen. (Leistungsdreieck Uranus, Merkur und Pluto). Und Durchhaltefähigkeit braucht es auch, was bei „rechter“ Einstellung von Pluto in Steinbock besonders begünstigt wird.

Das Erkenntnisdreieck (abgelöst) mit Venus, Mars und Jupiter deutet auf eine Auseinandersetzung zwischen einem weiblichen und männlichen Kontrahenten (Frau Merkel, Herr Hollande?), oder einer neuen Klarheit in Beziehungen. Gibt das Einsicht in die Notwendigkeit oder echte Klärung? Das bleibt noch abzuwarten!
Dies bezieht sich auch auf private Beziehungen aller Art. Die Energie betrifft ja alle.

Diese Figur steht abgelöst (ohne Persönlichkeitseinfluss), also werden sich diese Kontakt-Erkenntnisse nebenbei automatisch entwickeln, ohne Möglichkeit persönlicher Einflussnahme. Frau (Venus, Schatten vor 8) könnte evtl. einen Ansehens-Verlust einstecken müssen und Mann (Mars, Schatten vor 10) eine Niederlage erleiden.
Wir gewinnen langsam die Erkenntnis, dass Harmonie verloren geht, (vielleicht durch allzu stolzes Beharren auf eigenen Ansichten), obwohl guter Wille, Verbindlichkeit und Vorbilder vorhanden sind. Im Kontakt soll man auch kreativ sein dürfen und manchmal muss man deutlich seinen Standpunkt vertreten. Man kann nicht bei allen gleichermaßen beliebt sein, sondern muss für seine Ziele einstehen, auch auf Kosten eines Harmonieverlustes, was der Waage-Energie (und den Waage-Geborenen besonders) schwer fällt.
Das mag für einige eine bittere Pille sein, es ist schlicht die Realität.

Häuserhoroskop

Im Häuserhoroskop (Verhalten) zeigen sich veränderte Konstellationen. Das Bild ist großrahmiger und wirkt stabiler. Gelegenheiten werden nun indirekt über großzügig-freundschaftliche Kontakte sowie ein Gespür für feine Zwischentöne wahrgenommen, was der Regierung und für uns alle unserem Sicherheitsbewusstsein unterstützend zur Seite steht. Der gesunde Menschenverstand und Bauchgefühl werden kombiniert, was dem Druck nach klarer Erneuerung eine Richtung vorgibt, die zu mehr Freiheit bei Entscheidungen und Lebensgestaltung beitragen soll. Nach außen sieht man also keine aktiven Auseinandersetzungen, sondern ein sorgfältig aufeinander abgestimmtes Miteinander, wo beide „Kontrahenten“ an einem Ziel arbeiten.

Alte Strukturen (Saturn - Regierung) werden im Erkenntnisprozess erfahren, das der reine Kampf um die Macht in die Isolation führt (z.B. Syrien-Krise) (abgelöste Figur). Zum Beispiel steht der Syrische Staat unter starkem Erneuerungsdruck, aber er fährt seine Generäle auf, um das zu verhindern. Auf Anerkennung in der Welt muss er so verzichten. Die Verluste werden besonders in der Zivilbevölkerung hoch sein, was vielleicht eine rationale Einsicht bald begünstigt.
Die Revolutionsmilizen kämpfen ums Prinzip, für Freiheit und Unabhängigkeit. Aber auf wessen Kosten geht das??? Wessen Niederlage werden wir sehen? Am meisten leidet das Volk… 

Da diese Figur im Häuserhoroskop abgelöst steht, fehlt nach außen sichtbares Verständnis für die Bedürfnisse des Volkes! Im Innern stimmt das aber nicht, es wird wahrgenommen, aber ignoriert (im Radix eingebunden)! Man sieht die Versuche, durch Auflösung gewohnter Besitzstände eine Neuausrichtung der Sichtweise durch intensive Kommunikation zu bewirken (Mondknoten nur mit Neptun und Jupiter direkt verbunden). Mond ist hier mit Merkur und Uranus im Leistungsdreieck und daher erleben wir den lauten Aufschrei des Volkes für mehr Gerechtigkeit im Staat.
Das finden wir nicht nur in den Krisengebieten, sondern überall auf der Erde wieder, auch bei uns.

Mondknotenhoroskop

Im Unbewussten bleibt nach wie vor die Sehnsucht nach Frieden an oberster Stelle. Alte Erfahrungen können und sollen genutzt werden:
Geschickte Diplomatie und Zurückhaltung können mehr Ruhe schaffen, kollektives Wissen um die Geschichte vergangener Zeit sollte konstruktiv genutzt werden, damit die Zukunft gesichert ist und zwar für viele Generationen.

Erinnern wir uns alle daran, welche Erfahrungen wir gemacht haben und was wir daraus lernen durften. Wenn wir dankbar annehmen, was war und erkennen, das heute „nur“ die Folge von gestrigem Denken, Fühlen und Verhalten ist, dann beginnen wir, unserer Zukunft Gestalt zu geben!
Denn wer will schon die gleichen Fehler wiederholen, oder???
Das gilt mal wieder für jeden von uns…


Aspektfiguren (im Radixhorokop)




Ich wünsche eine erkenntnisreiche Zeit und einen goldenen Herbst!
Gabriele